Alter schützt vor Lachsen nicht
Aus der PETRI NEWS 206-2017

Heidi Hebeisen 

Alter schützt vor Lachsen nicht


Seit vielen Jahren fährt der Vater meiner drei Kinder mit seiner Margrit nach Norwegen zum Lachsfischen. Es war, welche Crux, auch im vergangenen Jahr wie schon seit jeher. Sie fing und fängt immer entweder mehr, den grössten oder halt einfach nur den einzigen Lachs. Ihr Fangrezept ist so einfach wie erfolgreich: Immer am Fluss stehen und werfen und werfen und werfen . . . So war es auch wieder 2016 am Suldal in Südnorwegen.

Am 23. August warf Margrit ihren rotgoldenen Toby mit 28 Gramm seit frühestem Morgen aus. Um zehn Uhr war es dann schon soweit; der 82 cm lange und 7.1 Kilo schwere Lachs biss und konnte 30 Minuten später gelandet werden. Das Alter von Frauen darf man ja nicht erwähnen, aber doch so viel: bis achtzig fehlen der zähen Dame nicht mehr viele Jahre. Und noch was darf ich anfügen. Der Kurt fing dann auch noch einen Fisch, ein 2-Kilo-Grilse für die Pfanne. Es war halt wie immer.