HRH Fishing Hebeisen - History HRH 1969 - 1972
History HRH 1969 - 1972

1969


Weltrekordwurf in Fliege Distanz-Einhand anlässlich der  Internationalen
Schweizermeisterschaften inLenzerheide (Schweiz) mit 62.73  Meter.

Rücktritt vom Spitzensport, weil durch die  Zusammenlegung der CIPS und der JCF der Profistatus aufgehoben und die  geschäftlichen, sowie familiären Verpflichtungen immer grösser wurden.



Auftritt in Robert Lembkes „Heiteres Beruferaten“  als Fliegenfischer-Instruktor. Die 10 Fünfmarkstücke
im Schweindrl wanderten anschliessend gleich ins Hofbräuhaus in München.


Erste Lachsfischer-Reise nach Alaska
zum Lake Creek
Startet seine ersten ernsthaften Kochversuche
HRH wird Chefredakteur der Sparte „Angeltechnik“
des  Schweizerischen „Fischerei Magazin“.



1970



Geburt seiner Tochter Irene, welche
heute als Irene Gräff Schweizermeisterin
im Polo Spiel ist.







 
HRH organisiert die erste Internationale
Fischerei  Ausstellung in der Schweiz,
die „Interfishing“, die  in der Folge
viele Jahre ein voller Erfolg wird.    

Das, dazu noch, technisch korrekte Fliegenwerfen mit
6 Ruten, beherrschte HRH schon damals und führte
es auch täglich mehrmals dem Publikum vor.




Fachsimpeln an der Interfishing mit Ian Blagburn, GB und Norbert Eipeltauer, Wien, im
Hintergrund Paul Slominski und Roland Herrigel.

Zum ersten Male greift er den Internationalen  Angelgeräte Markt an, weil er erkennt, dass die Preise (z.B. Abu) gegenüber  Deutschland um bis zu 100 Prozent differieren. Die Umsätze steigen erstmals in den siebenstelligen Bereich.




1971


wieder viel Erfahrung gesammelt, diesmal,
dass der perfekte Zweihänder zum Werfen
nicht identisch ist mit der perfekten Rute
für den Drill des Lachses. HRH und Peter Hässig
verloren mit ihren harten Castingruten einiges
an guten Lachsen. Die alten Norweger mit
ihren "Kuhschwänzen" landeten alle.


Treffen anlässlich der zweiten Interfishing mit
Fritz Wepper und Prinz Leopold von Bayern.



 



1972



HRH gibt ein Comeback und wird in Augsburg (Deutschland)  an der Casting WM, zum Abschluss seiner Caster-Karriere nochmals Vize-Weltmeister  hinter Peter Hässig und vor Walter Kummerow und in Basel  nochmals  Schweizermeister im Casting-Zehnkampf. Damit beschliesst er seine Caster-Karriere auf internationaler Basis. Wird, bis 1976, noch einige male Schweizermeister.




Erste Lachsfischerei in Schottland an den Rivers Spey und Tay.