Steine - fast nur Steine
Aus der PETRI NEWS 178-2013

 Heidi Hebeisen

Steine - fast nur Steine

«Der Gourmet-Bauch wandelt sich...»

HRH und ich sammeln in Irland Steine. Kleine weisse für keltische Muster, glatte ovale und runde zum Malen, die grossen Kugelrunden als Dekorationen für die Mauern und dann noch die „Puddings“. Das sind in einer Lavamasse eingebundene, verschieden farbige Steine, die laut Experten 430 Millionen Jahre alt sind und unseren Parkweg säumen.

Dazu fahren wir jeweils nach Renvyle ans Meer und geniessen dort auch, wie könnte es anders sein, nicht nur die frische Meeresluft, sondern auch ein grösseres Picknick, welches in einem grossen Weidenkorb verpackt ist. Dass kühles Bier und eine Flasche Wein nicht fehlen hätte ich ja wohl nicht extra sagen müssen. Diesmal war Jan mit dabei, der älteste Enkel von HRH, der eben seine Rekrutenschule beendet hat. Er ist für zwei Wochen bei uns auf Besuch.

Es macht uns besonders Spass wieder einmal mit jungen Leuten aus der übernächsten Generation tagtäglich zusammen zu sein. Erhält den Kopf nicht nur jung, sondern wir lernen so auch besser zu verstehen, wie diese Generation tickt.

Mit Fischen ist zurzeit Essig, umso schöner ist das wunderbare, ans Mittelmeer erinnernde Wetter. HRH und seine Gärtner klagen zwar täglich ob der vielen Arbeiten wegen des Wässerns des Obst- und Gemüsegartens und der vielen Jungpflanzen. Aber ich geniesse es ganz besonders, meine Bücher draussen im Liegestuhl, statt drinnen am Kaminfeuer zu lesen.

Übrigens hat der extendierte Gemüsegarten zu einer Änderung in der Küche geführt. Salate und jenes Grünzeugs in allen Variationen gibt es nun täglich, die Fleischtiger sind gezähmt. Auch mal gesund und beim Liebsten wandelt sich der Gourmet-Bauch so langsam in ein, na übertreiben wir ein wenig, na also, in ein „Sixpack“.

Aber die Zeiten ändern sich ja, im Herbst folgen wieder Hirschbraten & Co. mit entsprechenden Beilagen und den Schweren aus dem Keller.

Heidi Hebeisen