Gut ausgebildet
Aus der PETRI NEWS 192-2015

 H.R. Hebeisen

Gut ausgebildet

«Das hat vor allem den langjährigen Aktiven nicht so gefallen.»

Wie viele sogenannte Sportfischer es in der Schweiz heute gibt, weiss niemand ganz genau. Eine präzise Anzahl kann es auch gar nicht geben. Ist einer ein Angler, bloss weil er eine Rute mit Rolle im Keller stehen hat und sie zweimal im Jahr hervor holt? Oder ist die ständig steigende Zahl derjenigen Fischer, welche nur noch, vorwiegend im Ausland, in den Ferien fischen mit zu zählen? Mit einer Definition, wer denn nun Fliegenfischer ist oder nicht, wird es noch schwieriger. Eine Fliegenausrüstung zu besitzen, macht noch keinen Fliegenfischer aus. Das zwölf Jahre alte Pilkergerät noch keinen Meerangler.

Ich will da nicht definieren, das muss jeder für sich entscheiden, zu welcher Sorte Fischer, eben auch Sportfischer genannt, er sich nun wirklich zählt. Eines aber ist klar und eindeutig; der Bildungsstand der Aktiven, die mit ihren Ruten aller Art am See, Fluss oder Bach stehen, von mir aus auch am Meer, hat massiv zugenommen. Wir sind immer wieder im Laden erstaunt, welch grosses Wissen uns von Kunden aufgezeigt wird. Ist es das Internet? Sicher, vor allem bei der jüngeren Kundschaft, die sich über das Netz Informationen verschafft, dass sie manchmal selbst für uns als „News“ rüberkommen.

Sicher hat das vertiefte Wissen unserer Fischer auch mit dem Schweizer Sportfischer Brevet zu tun. Wer als Schweizer eine Jahreslizenz besitzt, muss den SaNa (Sachkunde Nachweis) erbringen. Das hat zu Beginn manchem, vor allem den langjährigen Aktiven nicht so gefallen. Letztendlich aber ist es ja so, dass wir immer noch etwas dazu lernen können. Wer das nicht mehr kann, hat die Zukunft bereits hinter sich. Dass allerdings nur der Vater den SaNa bekam, obwohl auch sein Sohn, mit dem er zur Prüfung ging, bestens bestanden hat, ist, gelinde gesagt, unschön. Grund: Der Vater hat nur eine Lern-Broschüre gekauft! Bitter für einen jungen Menschen.

Aber, es seien diejenigen Schweizer Fischer beruhigt, welche nur hie und da in der Schweiz eine Tageslizenz lösen. Die ausländischen Gastfischer sind da von der Pflicht ohnehin erlöst. Wer also nur „ab und zu“ fischt, braucht diesen Sachkunde Nachweis nicht. Gut so, wir sind ja schliesslich kein Polizeistaat und nur unseren eigenen Vorschriften verpflichtet! Wäre ja noch schöner, wenn uns Brüssel etwas anderes diktieren würde. Und es würde.

Erlauben Sie mir bitte, höflichst darauf hin zu weisen, dass auch die Firma HRH Hebeisen in den letzten Jahrzehnten einiges zum Know How der Fischergilde beigetragen hat. Fliegenfischer-Schule seit 1967 mit gegen 20'000 Schülern, von den heute viele auch Wurflehrer sind. Eine PETRI NEWS, die seit bald 40 Jahren regelmässig erscheint und immerhin im Schnitt sicher mehr als 25'000 Fischer erreicht. Im Laden geben unsere Berater seit eh und je den jungen und alten Fischern als Aktive die besten Fangtipps. Und was ist denn mit den 10 Schulfilmen der Fliegenfischer Schule, welche zusammen in einer Auflage von mehreren zehntausend erschienen sind? Und, schauen Sie doch mal in unseren Kurskatalog 2015. Wie viele Kurse für den allgemeinen Sportfischer gibt es da, schauen Sie sich mal die Namen der Experten an. Dann ist auch klar, warum unsere Kurse immer ausgebucht sind.

Und wir sind ganz offen stolz, dass so auch wir zum allgemeinen Bildungsstand der Fischerszene Schweiz viel beitragen. Aber schliesslich gehört das auch zu unserem Job. Wir sind der Ansicht, dass es sich gehört, dass man mehr tut, als eben nur Angelgeräte zu verkaufen. Und sind darum auch denen dankbar, die das erkennen und honorieren, sonst können auch wir nicht mehr lehren.